Taqlid & die Fälschung von Islamischer Geschichte

Von Mufti Muhammed Sajjad

Taqlid bedeutet den Rechtssprüchen eines Gelehrten ohne sich das Wissen über die ausführlichen Beweise dieser Meinungen anzueignen zu folgen. Eine Person ist gezwungen dies zu tun, da er nicht im Stande ist die Beweise zu begreifen um sich seine eigene Meinung über irgendeine detailreiche Angelegenheit des Deens zu bilden. Dieses Verlassen auf eine Gruppen von hochqualifizierten Individuen kann man in jedem Aspekt des menschlichen Lebens sehen: Von dem Moment, an dem wir einen Anbau an unser Haus bauen wollen, bis zu dem, an dem wir uns selber behandeln möchten, verweisen wir bedingungslos auf die Experten. Der Kranke versucht nie sich selber zu diagnostizieren, ganz zu schweigen davon sich nach seinem eigenen Wissen die Routine der Medizin, die er nehmen muss, zu verordnen. Sondern er sitzt in bescheidener Weise und akzeptiert alles was der Doktor ihm sagt und ihm verordnet. Es scheint als sei allein der Islam als solch etwas herausgesucht wurden, dass jede Person nicht nur seine geistige Fähigkeiten (wie mangelhaft sie auch sind) um seine detailreichen Lehren zu bestimmen ausüben darf, sondern vielmehr wird es als seine Pflicht erklärt.

Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass Taqlid ganz vom Anfang des Islams existierte, denn das ist die normative Vorgehensweise fürs Lernen. Die Gefährten und die Nachfolger (Tabi’in) anderer Gefährten waren gezwungen Taqlid ihrer Älteren zu machen. Diejenigen der Gefährten und Nachfolger, die keine Gelehrten waren, nahmen den Deen einfach von denen, die Gelehrte waren. Die Grundlage für ihr Tun von Taqlid, abgesehen von dem oben aufgeführten offensichtlichen Grund, waren die Beweise, die es für sie zu einer Pflicht gemacht hatte. Allah Subhanahu wa Ta’ala sagte im Heiligen Qur’an:

فَاسْأَلُواْ أَهْلَ الذِّكْرِ إِن كُنتُمْ لاَ تَعْلَمُونَ

„Fragt die Leute der Erinnerung, wenn ihr nicht wisst.“ [21:7]

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Der Prophet صلى الله عليه وسلم im Grab lebendig?

Von Mufti Mohammed Sajjad

Der Gesandte Allahs صلى الله عليه وسلم ist lebendig in seinem Grab, wie es von folgenden Ahadith und den Aussagen der Gelehrten der Ummah unterstützt wird:

Ahadith

[1] Der Gesandte Allahs صلى الله عليه وسلم sagte: „Wahrlich, Allah Subhanahu wa Ta’ala hat der Erde verboten den Körper eines Propheten zu essen.“

[Abu Dawud, Darimi, Bayhaqi]

[2] Der Gesandte Allahs صلى الله عليه وسلم sagte: „Es gibt niemanden der Salawat an mich schickt, dem ich nicht antworte indem mir Allah meine Seele zurück gibt.“

[Abu Dawud, Bayhaqi]

Weiterlesen

Die Gaza-Krise und unsere Rolle

Von Mufti Mohammed Sajjad (23. Januar 2009)

Gaza Krise

Die Welt schaut mit Entsetzen zu wie Leute der abscheulichsten Art von Terrorismus ausgesetzt sind. Unschuldige Menschen werden mit Hilfe von neusten Massenvernichtungswaffen getötet und verstümmelt. Hilfsorganisationen schreien um Hilfe, Bilder ausgestrahlt in der ganzen Welt zeigen tote Kleinkinder, Kinder blutend, Frauen weinend und Heime zu Trümmern verwandelt und dies alles kann fast nicht einmal ein Gähnen von sogenannten zivilisierten Nationen erzwingen. Diejenigen, die die Feuerwehr und die Polizei schicken um eine Katze die in einem Baum feststeckt zu retten, versagen ein Wort von Verachtung auf zubringen, geschweige denn handeln um diese Gräueltaten zu verhindern.

Weiterlesen